Rostock, Niedersachsen, Hannover

Für den Landesverband Niedersachsen und den Kreisverband Hannover war der Rostocker Parteitag von besonderem Interesse. Neben der Tatsache, dass sich unsere Vertreter auf den Parteitagen mit guten Redebeiträgen präsentierten, wurde immerhin ein niedersächsischer Vertreter in den Bundesvorstand gewählt. Mit einem Ergebnis von über 47 Prozent ist Diether Dehm (nach einer kleineren Pause) der Wiedereinzug in genanntes Gremium gelungen. Tina Flauger verpasste dagegen den Sprung in das wichtigste Vertretungsgremium der Partei. Und auch für Michael Höntsch hat es am Ende nicht gereicht, obwohl er mit einem achtbaren Ergebnis aus der Wahl um die gemischte Liste hervorging.

Aus lokaler Sicht dürfte ärgerlich gewesen sein, dass es immer noch Genossen gibt, die mit einer Schelte der vermeintlich schlechten Hannoveraner Zustände bei den Delegierten punkten wollen. So war aus örtlicher Sicht der Auftritt des Ex-Vorsitzenden unseres Kreisverbandes, Jan Korte, sicherlich ein ärgerlicher .Höhepunkt. des Parteitages. Mit dem Spruch, dass in Hannover die Kreismitgliederversammlungen erst um 14.00 Uhr beschlussfähig waren, dagegen in seinem neuen (östlichen) Ortsverband bereits um 9.00 Uhr, beweist Korte nicht nur seinen rein quantitativen Zugang zu politischen Prozessen, sondern dürfte den Ehrenpreis des peinlichsten Nachtretens gegen seine einstige politische Heimat konkurrenzlos erobert haben. Sicherlich haben sich etliche Hannoveraner Parteimitglieder gefragt, wann endlich Schluss damit ist, Hannover als Sinnbild einer missratenen Parteikultur demagogisch zu vernutzen.

Erfreulich dagegen, dass Maren Kaminski ihre Parteitagsrede dafür nutzte die neue Ausgangs- und Stimmungslage in Hannover ins rechte Licht zu rücken und daher gezielt den stattfindenden Einigungsprozess der Ratsfraktionen zum Gegenstand ihrer Rede erhob. Es liegt jetzt an der örtlichen Partei, den am 24.4.2010 begonnenen Weg erfolgreich weiterzugehen. Dann werden billige Demagogien gegen unseren Verband bald endgültig ins Leere laufen.
(jpsb)

Dieser Beitrag wurde unter Hannover, Kurzintervention, LINKE, Niedersachsen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.