Fragen zum Artikel vom 10.10.2010

Hochwasserschutz in allen Ehren. Geht es aber List wirklich darum? Richtig ist, dass die linken Bezirksräte aus Ricklingen und Mitte dem Hochwasserschutz zugestimmt hatten. Auch Teile der Stadtratsfraktion (Höntsch, Förste) haben sich für die Maßnahme ausgesprochen und dafür jeweils weittragende Begründungen dargelegt. Was ist aber mit der der linken Fraktion im Bezirksrat Linden. Oder haben die BO-Musterschüler aus Linden erst gar nicht bei ihrer eigenen Bezirksratsfraktion nachgefragt, wie die zum Hochwasserschutz steht? Es erscheint doch interessant, dass die Bezirksratsfraktion Linden von der eigenen .BO-Führung. immer wieder totgeschwiegen wird. Warum eigentlich? Stören die kritischen Bezirksratsvertreter Rose und Grenner etwa bei dem Vorhaben aus der BO Linden-Limmer den heimlichen Kreisvorstand in Hannover zu machen? Offensichtlich gilt auch in Linden: Die Bezirksräte sind die .Polittrottel., die vor Ort die Stimmen gewinnen und sichern, auf denen sich dann andere ihren Einfluss aufbauen wollen. Eine fatale Logik, die in etwas Größerem ausgebadet wird als im Calenberger Loch. Nur die Frage bleibt auf der TO. Wie sieht die Beschlusslage der Bezirksratsfraktion in Linden denn nun aus und wie hat sich der BO-Vorstand zu den Entscheidungen der Stadtteilfraktion verhalten? Oder warum ist das Calenberger Loch erst jetzt von List für seine Privatspielchen benutzt worden?
(Anna Nym)

Dieser Beitrag wurde unter Hannover, Kommunalwahl 2011, Leserreaktionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.