Mit Ernst in den Bundestag

Der ehemalige Bundesvorsitzende und Mitbegründer der WASG, Klaus Ernst, wird die bayerische Linke auch diesmal wieder als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl führen. Die Delegierten in Nürnberg wählten Ernst mit 76% auf den ersten Platz der Landesliste. Ihm folgt wie erwartet auf dem zweiten Platz die Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter. Bulling-Schröter, die auch Landesvorsitzende ist, wurde ohne Gegenkandidaten mit 81,5% gewählt. Damit folgten die Delegierten dem Personalvorschlag des Landesvorstandes. Auch die weiteren aussichtsreichen Plätze gingen an Bundestagsabgeordnete. Platz 3 belegt Nicole Gohlke mit 82% und auf Platz 4 konnte sich Harald Weinberg mit 64,9% gegen seinen Fraktionskollegen Alexander Süßmair durchsetzen. Die Veranstaltung wird noch fortgesetzt. Ab Platz 7 wird en bloc gewählt. Bei der letzten Bundestagswahl konnte Die Linke in Bayern 6,45% erzielen und stellt damit sechs Abgeordnete in der Linksfraktion. Derzeit liegt die Partei bei Umfragen auf Landesebene zwischen 2 und 3%. Im Herbst finden auch Landtagswahlen in Bayern statt. Das Wahlprogramm dazu wurde am Samstag auf dem Parteitag beschlossen.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter Bayern, BTW 13, LINKE, Parteitag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.