Bundesvorsitzende ist Spitzenkandidatin in Sachsen

Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin

Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin

Die Bundesvorsitzende Katja Kipping wurde auf dem Parteitag in Schkeuditz mit 79,9% zur Spitzenkandidatin der sächsischen Linken gewählt. Auf den zweiten Platz wählten die Delegierten den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden im sächsischen Landtag, André Hahn. Er erzielte 75,6%. Danach wurden die Plätze per Listenwahl vergeben.

Den dritten Platz konnte überraschend die Vorsitzende des Kreisverbandes Nordwestsachsen, Susanna Karawanskij, mit 54% erringen. Ihr folgen: Axel Troost (Platz 4 mit 58,2%), Caren Lay (Platz 5 mit 49,5%), Jörn Wunderlich (Platz 6 mit 41,8%), Sabine Zimmermann (Platz 7 mit 44,4%) und Michael Leutert (Platz 8 mit 41,3%).

Damit treten auf zwei aussichtsreichen Plätzen Kandidaten an, die noch keine Bundestagsabgeordneten sind. Die beiden Bundestagsabgeordneten Barbara Höll und Ilja Seifert konnten bislang noch keinen sicheren Listenplatz erringen und müssen sich um einen der weniger aussichtsreichen Plätze ab Listenplatz 9 bewerben. Der Parteitag wird mit diesen Wahlgängen derzeit noch fortgesetzt.

2009 erzielte die Partei 24,48% der Stimmen in Sachsen und wurde damit weit vor der SPD zweitstärkste Kraft im Freistaat. In der Linksfraktion stellt der Verband seitdem acht Abgeordnete. Der Landesvorsitzende rechnet damit, dass dieses Ergebnis im Herbst noch übertroffen werden könnte.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter BTW 13, LINKE, Parteitag, Sachsen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.