Berliner Piraten streiten über Vetternwirtschaft

Kurz vor der Wahl eines neuen Fraktionschef der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus sorgen Vorwürfe über Vetternwirtschaft für Streit. Auslöser ist die Beziehung des Fraktionschefs Lauer zu einer Mitarbeiterin seiner Fraktionskollegin Susanne Graf. Die Mutter dieser Mitarbeiterin, die bereits seit Juli 2012 in der Pressestelle arbeitete, wurde zudem vor zwei Monaten zur Leiterin der Pressestelle ernannt. Lauer vermutet nun innerhalb der Fraktion eine undichte Stelle, die diese Information gestreut habe, um ihm bei seiner Wiederwahl zum Fraktionsvorsitz zu schaden. In scharfem Ton haben er und der parlamentarische Geschäftsführer Heiko Herberg erklärt, dass derjenige, der diese Gerüchte gestreut hat, mit Sanktionen bis hin zum Fraktionsausschluss zu rechnen habe. Am Dienstag will die Fraktion unter Ausschluss – auch der Parteiöffentlichkeit – über das Thema beraten.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Piraten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.