Ausladung mit Trostpflaster

Wie die “Junge Welt” heute auf ihrer Facebook-Seite meldet, hat sie eine Ausladung zum Dresdner Programmparteitag der Partei Die Linke erhalten. Bislang war das ehemalige Zentralorgan der FDJ auf Veranstaltungen der Partei immer mit einem eigenen Stand vertreten. Diesmal wurde der JW allerdings per Mail aus der Parteizentrale abgesagt: “Im Auftrag des Bundesgeschäftsführers Matthias Höhn möchte ich Ihnen mitteilen, daß die junge Welt keine Genehmigung für einen eigenen Werbestand beim Bundesparteitag der LINKEN in Dresden erhält.” Ein vermutetes Missverständniss wurde auf Nachfrage ausgeräumt. “Die junge Welt erhält keine Genehmigung für einen eigenen Werbestand beim Bundesparteitag der LINKEN in Dresden”, bestätigte man nach eigenen Angaben der Zeitung die Entscheidung im KL-Haus.

Zumindest ein kleines Trostpflaster erhielt die “Junge Welt” dann aber doch noch zum Wochenende. Nach dem Blatt selbst vorliegenden Informationen soll man sich in der Parteizentrale von einem Mitarbeiter getrennt haben. Mark Seibert, zuständig für den Onlineauftritt der Partei und als Betriebsrat tätig, wurde fristlos gekündigt. Die JW weiss zu berichten, dass “Personalfragen nicht kommentiert” werden, vermutet aber einen direkten Zusammenhang mit privaten Äusserungen Seiberts. Diese hatten in den letzten Tagen für erhebliche Verstimmungen im niedersächsischen Landesverband und bei ihrem Spitzenkandidaten Dehm gesorgt. Die JW diente hier als öffentliche Plattform für eine gezielte Pressekampagne gegen Seibert und das Reformlager.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter Bundespartei, LINKE, Parteitag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Responses to Ausladung mit Trostpflaster