Umfrage: Linke legt im Osten zu, Patt im Bundestag möglich

Im aktuellen Deutschlandtrend der ARD konnte sich Die Linke in Ostdeutschland weiter verbessern und legte erneut um zwei Prozentpunkte zu. 19% der Ostdeutschen würden demnach Die Linke wählen, wenn am nächsten Sonntag Wahl wäre. Im Westen stagniert sie weiterhin bei 4%. Gesamtdeutsch erreichen die Sozialisten damit die zweite Woche in Folge 7%. Der gestiegene Zuspruch in Ostdeutschland dürfte, da Infratest-dimap vom 18. bis 19. Juni Zahlen erhoben hat, auf die Ergebnisse des Programmparteitages in Dresden zurückzuführen sein. Die Union liegt weiterhin bei 41%. Allerdings wird die FDP, erstmals seit März, wieder mit 5% im Bundestag gesehen. Die Regierungskoalition liegt damit genau 7% vor Rot-Grün. Beide Herausforderer haben im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt verloren. Die SPD kommt nur noch auf 25%, die Grünen auf 14%. Rechnet man Die Linke in das Lager der Opposition mit ein, liegen die Schwarz-Gelbe Regierung und die Rot-Rot-Grüne Opposition gleichauf. Die Linke kommt damit in eine ähnliche Position wie vor der für sie verlorenen Wahl in Niedersachsen. Da SPD und Grüne weiterhin kategorisch eine Zusammenarbeit mit der Linken ausschliessen und auch Die Linke selber solch eine Möglichkeit erst 2017 oder später sieht, droht die Partei zwischen den Lagern zerrieben zu werden. In Niedersachsen profitierte davon die SPD und die Sozialisten flogen aus dem Landtag. Andere mögliche Oppositionsparteien dürften in dieser Wahl keine Rolle mehr spielen. Piraten und AfD werden in der Umfrage nicht mehr gesondert aufgeführt, sondern in die 8% der Sonstigen eingerechnet. Beide Parteien dürften damit noch unter 2% liegen.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter BTW 13, Umfrage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Responses to Umfrage: Linke legt im Osten zu, Patt im Bundestag möglich