Feuer frei!

Zumindest Teile der Führung der Linken werden nicht müde weiterhin das hohe Lied eines möglichen Rot-Rot-Grünen Politikwechsels im Bund zu singen. Auch wenn bislang die zwei anderen Stimmen nicht in das gewünschte Trio eingestiegen sind. Der von Gregor Gysi in seiner Brandrede auf dem Göttinger Parteitag beklagte Hass zwischen den auseinanderstrebenden Teilen der Sozialisten schien gebannt und die Harmonie in der nun drittstärksten Partei auf Bundesebene nicht mehr zu stören. Die vorwiegend ostdeutschen Realpolitiker haben dabei aber, wie schon öfter, Wunsch und Wirklichkeit verwechselt.

Wer die Wochenendausgabe der “Jungen Welt” aufschlägt wird gewahr, dass die Westlinke offenbar zum letzten Gefecht um die noch halbwegs politisch und finanziell für sie verwertbaren Reste der ehemaligen ostdeutschen Staatspartei und nun gesamtdeutschen Linken geblasen hat. In einem Schwerpunktthema schiesst man aus allen erdenklichen Rohren auf die, angesichts der nicht umsetzbaren Mitregierungsoption, schon angeschlagenen Führungskader der eigenen Partei. Akribisch rechnet man vor, wie stark die Verluste der Ostlinken in Wirklichkeit seien und welch grossen Anteil Gysi und seine ungeliebte Entourage an diesem Niedergang hätten.

Lediglich die Westlinke, besser die WASG, habe dafür gesorgt, dass die PDS heute keine sterbende ostdeutsche Regionalpartei sei, die seit 2002 in der bundespolitischen Bedeutungslosigkeit verschwunden ist. Mit einer herbeifabulierten Verschwörung von ostdeutschen Reformern und bundesdeutscher Medienmacht versuche die Reformlinke die Partei an die SPD zu verraten. Allen voran Gysi, der durch seinen Auftritt in Göttingen die Partei fast in die Selbstauflösung getrieben habe. Nur Lafontaine hätte es damals geschafft, Die Linke noch zu retten.

Dass dabei Gysi, Bartsch, Liebich und all die anderen gefühlten Feinde des westlinken Volkskörpers nichts anderes im Sinn hätten, als die Seele der Partei auf dem Altar der Regierungstauglichkeit zu opfern, ist zumindest der “Jungen Welt” und ihren Stichwortgebern in der Partei eine unumstössliche Tatsache. Mögliche Rettungsszenarien liegen damit klar auf der Hand. Zuerst die Fraktion und folgend die Partei sind den ostdeutschen Reformern zu entreissen und in die treusorgenden Hände der Westlinken zu übergeben.

Der Vorstoss Wagenknecht an die Spitze der Fraktion zu befördern war mithin nur der Auftakt des vermutlich schon längst durchgeplanten Durchmarsches westdeutscher Kader an die noch halbwegs nahrhaften Tröge der Macht. Die selbsternannten Vertreter des Klassenkampfes in der Linken beenden damit nur das, was ihre kapitalistischen Antipoden seit 1990 mit den Resten der DDR betrieben haben. Die komplette Vereinnahmung und Ausradierung der Aktiva des untergegangenen sozialistischen Experimentes auf deutschem Boden. Dass diese Breitseite genau zwei Tage nach dem Tag der Einheit abgefeuert wird, mag dabei als böser Treppenwitz der Geschichte anzusehen sein.

Da im nächsten Jahr über einen neuen Parteivorstand zu entscheiden sein wird, bietet es sich für die losstürmende Meute an, dass man auch gleich die ostdeutsche Parteivorsitzende mit gezielten Schüssen vor den Bug bedenkt. Ist Kipping doch immer noch eng mit der Strömung “Emanzipatorische Linke” verbandelt, die “sich der auf die Unterstützung des zionistischen Projekts gerichteten deutschen Staatsräson ganz besonders verpflichtet” fühle. Und mithin ein Hort der zionistischen Kriegstreiber in der Linken sei. Gar eine “Propagandaabteilung des israelischen Außenministeriums” wird in manchen Untergliederungen der Kippingschen Strömung vermutet.

Passend, dass man hier schon eine westdeutsche Retterin zu präsentieren in der Lage ist. So wie Wagenknecht die Fraktion vor Gysi und seinen reformistischen Schergen retten soll, könnte die hessische Marx21-Funktionärin Janine Wissler das neue Gesicht einer Linken nach dem Gusto der linken Gralshüter werden. Ein offensichtlich harter Kampf um die Macht in der Partei scheint damit begonnen zu haben. Und momentan dürfte die Westlinke dabei nicht nur das Überraschungsmoment, sondern auch die bessere Munition auf ihrer Seite zu haben.

Nicht von ungefähr wird seit dem gestrigen Tag auch von bürgerlicher Seite auf Gysi und die “alte Garde” der Ostlinken gefeuert. Die Personalie Kampa dürfte interessierten Genossen als willkommene Gelegenheit erscheinen, einerseits die parteiinternen Widersacher dauer- und ernsthaft zu beschädigen und andererseits eine wichtige Schaltstelle der Fraktion für die Übernahme freizuräumen. Die weitreichenden Folgen bis tief in den wirtschaftlichen und finanziellen Unterbau der Partei und ihrer Unternehmungen dürfte den westdeutschen Kadern durchaus gelegen kommen. Will man doch endlich die komplette Übernahme der Linken zu diesem noch günstigen Zeitpunkt abschliessen.

Das unermüdlich von Gysi und Anderen geforderte Rot-Rot-Grün dürfte für diese Linke im offenen “Bürgerkrieg” auf längere Sicht ein unerreichbarer Wunschtraum bleiben. SPD und Grüne können es sich schlichtweg nicht mehr leisten mit einer Partei in ernsthafte Verhandlungen einzutreten, in der der Hass zwischen den Blöcken – entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze – derart tief verwurzelt ist. Sollte der Angriff der Westlinken siegreich sein, wird es aber spätestens 2017 ein böses Erwachen geben. Man mag zwar die Schlacht um die Partei für sich entschieden haben, den Krieg hat man so oder so verloren. Statt einer sterbenden ostdeutschen Regionalpartei geführt von Reformlinken, wird man eine ebenso sterbende gesamtdeutsche Splitterpartei zu seiner Beute gemacht haben.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter Bundespartei, Dietmar Bartsch, Gregor Gysi, Katja Kipping, Kommentar, LINKE, Rot-Rot-Grün veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Feuer frei!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.