Sächsische Linke zieht mit Rico Gebhardt in die Landtagswahl

Auf dem heutigen Landesparteitag in Leipzig wurde Rico Gebhardt, der Partei- und Fraktionschef der sächsischen Linken, zum Spitzenkandidaten für die im Sommer nächsten Jahres anstehende Landtagswahl nominiert. Für Gebhardt stimmten 105 Delegierte, gegen ihn votierten 49 Genossen. Zusammen mit den 9 Enthaltungen hat Gebhardt damit ein Ergebnis von 64,4% erreicht. “Ich bin bereit, Verantwortung für einen Politikwechsel in Sachsen zu übernehmen.”, erklärte Gebhardt in seiner Bewerbungsrede.

Die sächsische Linke bereitet sich unter der Führung Gebhardts schon länger darauf vor, dass es im nächsten Jahr zusammen mit SPD und Grünen gelingen könnte, die seit 1990 regierende CDU abzulösen. Dieser im Landesverband nicht unumstrittene Kurs dürfte auch das übersichtliche Ergebnis für Gebhardts Nominierung erklären. Der Parteitag hat zudem noch über das Aufstellungs- und Wahlverfahren für die Direktbewerber und die Landesliste und die Kommunalpolitischen Leitlinien beschlossen.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter LINKE, LTW14, Parteitag, Rot-Rot-Grün, Sachsen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.