Gysi spricht zum Parteitag

1925143_255079504661747_1442050793_oNachdem der größte Konfliktstoff auf dem Programmparteitag wegen der vorab ausgehandelten Kompromisse entschärft sein sollte, wurde die Rede des Fraktionsvorsitzenden Gysi trotzdem mit Spannung erwartet. Gysi plädierte dafür einen neuen Oppositionsstil der Linken zu finden und gab deutlich zu verstehen, dass aktuell eine Regierungsrolle der Linken nicht zur Debatte steht. Stattdessen muss Die Linke gesellschaftliche Opposition sein. Gysi sprach dabei eine ganze Reihe von Organisationen an, die bisher mehr oder weniger erfolglos Ziel linker Kooperationsbemühungen waren.

Europapolitisch war das Bekenntnis zum Euro zentraler Ausgangspunkt der Rede. Nach Gysis Meinung müsse der Euro jedoch politisch reformiert werden. Wir müssen den Euro retten, aber anders als Frau Merkel, so Gysi weiter. Als maßgebliches Instrument der wirschaftlichen Belebung sah Gysi die Stärkung des Binnenmarktes durch höhere Löhne, Renten und soziale Leistungen an.

Interessant war schlussendlich jedoch ein mehr oder weniger indirekter Angriff auf Wagenknecht. In Anspielung auf eine öffentliche Stellungnahme Wagenknechts, die im Hinblick auf die Wahl der Bundesliste ein Zurück zur PDS fürchtet, erklärte Gysi, dass es keine PDS mehr gäbe, sondern eine Linke, die sich nicht in Ost und West aufspalten lässt. Es müsse bei der Besetzung von Posten um Kompetenz und nicht um Proporz gehen. Gysi verlangte dabei einen engagierten Wahlkampf auch von denen, die bei der Aufstellung der Wahlliste unterlegen sein könnten.

Gysis Wortbeitrag wurde entsprechend bejubelt, auch wenn er bereits bedeutendere Reden gehalten hat. Gleichwohl lässt der Seitenhieb auf Wagenknecht erahnen, dass die wirklich wichtigen Entscheidungen auf der Vertreterinnenversammlung ab 21.00 Uhr fallen werden. Offensichtlich hatte bisher niemand Interesse sich an Inhalten abzuarbeiten. Um so erstaunlicher, dass in einer Partei ohne interne Konflikte für die aussichtsreichen Listenplätze so viele Kampfkandidaturen erwartet werden.
(jpsb)

Dieser Beitrag wurde unter Bundesparteitag 2014, Europawahl 2014, Gregor Gysi, Hamburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.