In eigener Sache: Zum Tode von Karl-Anton Plass

Die Redaktion unseres Internetblogs trauert um Karl-Anton Plass. Karl-Anton war nicht nur ein kritisch solidarischer Begleiter unseres Projekts, sondern steuerte auch eigene Beiträge zu POTEMKIN bei. In diesen Artikeln spiegelte sich seine Hoffnung, dass eine aufgeklärte und bessere Welt möglich ist. Die gesellschaftliche Linke sah er als Mittel und Möglichkeit diese Gesellschaft der Zukunft, diese Anwartschaft auf ein solidarisches Miteinander, zu gestalten.

Seine weitere Leidenschaft galt der Astronomie. Ein Blick in den Nachthimmel erfüllt die, die dies zu schätzen wissen, mit einer wissenden Demut. Diese Demut, aber auch der Stolz am Dasein teilzunehmen, zeichneten Karl-Anton auch in dem Lebensabschnitt aus, der von schwerer Krankheit gezeichnet war.
Karl-Antons ausgleichendes Wesen, sein subtiler Humor und seine uneingeschränkte Solidarität zu Projekten und Menschen, die es nicht darauf anlegen von „Mächtigen“ geliebt zu werden, werden in unserer Redaktion unvergessen bleiben. Wir verlieren nicht nur einen Genossen, sondern auch einen Freund.

Ciao lieber Karl-Anton!

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.