Kommunalwahl in Dortmund: SPD gewinnt dazu, Linke verliert deutlich

Die Kommunalwahl 2009 musste in Dortmund wiederholt werden, da ein millionschweres Defizit in der Stadtkasse von den Verantwortlichen der SPD noch bis zum Wahltag verschwiegen und von ihnen erst nach der gewonnenen Wahl öffentlich gemacht worden ist. Gerade Die Linke hatte sich, zusammen mit den anderen Oppositionsparteien, Hoffnungen gemacht, dass dieser bundesweit einmalige Vorgang von Wählerbetrug sich positiv auf ihre Wahlergebnisse auswirkt. Entgegen dieser Hoffnungen konnte die SPD ihr Ergebnis allerdings sogar noch steigern und ist deutlicher Sieger des heutigen Wahlsonntages.

Trotz dass nur noch knapp ein Drittel aller Wahlberechtigten abgestimmt hat, kommt die SPD auf 43,7% im Vergleich zu 37,8% in 2009. Die CDU sinkt von 28,7% auf 27,2%. Die Partei Die Linke kann trotz eines engagiert geführten Wahlkampfes, der in einer Rede Oskar Lafontaines seinen Höhepunkt fand, ihr Ergebnis der Wahl von 2009, bei der sie immerhin von 11.381 Dortmundern gewählt wurde und damit 5,5% der Stimmen erreichte, nicht halten. Sie verliert über die Hälfte ihrer Wähler und landet mit 5.071 Stimmen nur noch bei 3,5%. Das Linke Bündnis, aus DKP, SDAJ und parteiunabhängigen Linken, konnte mit 0,5% fast das Ergebnis von 2009 (0,6%) wiederholen. Im rechten Lager konnte die Liste FBI ihr Ergebnis mit einem Ratsmandat auf dem Niveau von 2009 halten, die NPD ist jetzt sogar mit zwei Sitzen im Rat der Stadt vertreten.

Ergebnis Ratswahl Wiederholungswahl 2012
Ergebnis Kommunalwahl 2009 Rat
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter Kommunalpolitik, LINKE, NRW, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Kommunalwahl in Dortmund: SPD gewinnt dazu, Linke verliert deutlich