Kipping hält DFB für ostfeindlich

Nach dem Ausschluss von Dynamo Dresden vom DFB-Pokal hat sich die Vorsitzende der Partei Die Linke mit deutlicher Kritik zu Wort gemeldet. Kipping hält das Urteil des Sportgerichtes für “überzogen und unverhältnismäßig” und fragt, ob ein ähnlich hartes Urteil auch gegen einen westdeutschen Verein ausgesprochen worden wäre.

Am Montag hatte das DFB-Sportgericht den sächsischen Verein wegen wiederholter Ausschreitungen seiner Fans von der Teilnahme am DFB-Pokal 2013/2014 ausgeschlossen. Konkreter Anlass war die Randale am Rande eines Pokalspiels im Oktober in Hannover. Hannover 96 erhielt eine Geldstrafe in Höhe von 70.000 Euro.

Schon 2011 war Dynamo Dresden wegen Ausschreitungen in Dortmund für ein Jahr vom Pokal ausgeschlossen worden. In der Berufung wurde dieses Urteil aber in eine Geldstrafe von 100.000 Euro umgewandelt.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter LINKE, Parteivorstand, Sachsen, Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Kipping hält DFB für ostfeindlich