Riexinger: Linke braucht keine Belehrungen

Linkenchef Bernd Riexinger konterte in der “Mitteldeutschen Zeitung” die Kritk des SPD-Vorsitzenden Gabriel, dass Die Linke mit Blick auf ihren Eurokurs und ihr Antisemitismusproblem nicht regierungsfähig sei. “Wir brauchen keine Belehrungen vom Vorsitzenden einer Partei, die einen Rassisten wie Thilo Sarrazin und einen verkappten Rechtspopulisten wie Heinz Buschkowsky in ihren Reihen duldet”, so Riexinger in ungewöhnlich scharfem Ton. Die SPD solle wieder zu einer sachlichen Auseinandersetzung zurückfinden. Nach Riexingers Ansicht sei Gabriel dazu wohl allerdings “zu feige”.

Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage liegt Die Linke das zweite Mal in Folge wieder bei 10%. Knappe anderthalb Wochen vor der Wahl hat das Schwarz-Gelbe Regierungslager allerdings immer noch einen Vorsprung auf die Oppositionsparteien. SPD und Grüne liegen mit 34% über zehn Prozentpunkte hinter CDU und FDP. Selbst Rot-Rot-Grün würde den Wahlsieg verfehlen. Für Die Linke dürfte die Bayernwahl am kommenden Sonntag ein erster Stimmungstest für die dann folgende Bundestagswahl sein. 2008 lag sie dort bei 4,4%.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter BTW 13, LINKE, LTW 13, Rot-Rot-Grün veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Riexinger: Linke braucht keine Belehrungen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.