Linke legt ihr Mandat nieder

Die frühere Sozialministerin und langjährige Landtagsabgeordnete Marianne Linke legt ihr Mandat im Kreistag Vorpommern-Rügen nieder. Der Stralsunder Kreisvorstand, deren Vorsitzende Linke ist, erklärte dazu, dass sie aus beruflichen Gründen nicht erneut für den Kreistag kandidieren werde. Als Kreisvorsitzende wolle sie aber bei den kommenden Wahlen an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen. Linke ist in ihrem Landesverband umstritten, da sie den aus ihrer Sicht zu reformbereiten Kurs des Landesvorstandes in der Vergangenheit zum Teil heftig kritisiert hat. So weigerte sie sich auch die beschlossene Fusion des Kreisverbandes Stralsund und des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen umzusetzen. Nach einem Eklat auf dem Landesparteitag im August 2011 wurde sogar ein Parteiausschlussverfahren gegen sie angestrengt. Ihr Rückzug aus der aktiven Politik dürfte den linken Flügel im Landesverband Mecklenburg-Vorpommern deutlich schwächen.
(mb)

Dieser Beitrag wurde unter Kommunalpolitik, LINKE, Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.